• Slide – 1

    Welcome

    Living in Zurich, Switzerland, singer and guitarist Dean Denmark walks the way of the traditional singer-songwriter, combining classical folk elements with Blues, funk and rock. By his own account, the essence of his music is „a touch of folk, melodic guitar lines and delicate introspection“.

    Thanks to his Blues- and folk-loving father, the now 30-year-old had an early introduction to legends such as Eric Clapton or B.B. King. Amazed by the intensity, dynamic and honesty of their craft he soon developed his own visions of being a guitar man, promptly picking up lessons, henceforth turning music into the outlet of his own emotions and creativity. A love unwavering for the story-tellers and virtuosos of the Sixties and Seventies, Dean Denmark still takes inspiration from contemporary artists, among them Amos Lee and Damien Rice. His various musical influences are interwoven with elements of literature, painting and history to form his commentary on society and to tell tales of personal experiences, of love, longing and the fulfillment of dreams. His stories are taken straight from life and thus feel authentic, carrying volumes of emotion delivered by a warm voice. To round it out, his harmonic approach at playing the guitar allows him to easily capture his audience and entertain, while or rather through emotionally engaging them.

    _______________________________

    Der in Zürich lebende Sänger und Gitarrist Dean Denmark wandelt auf den Spuren traditioneller Singer-Songwriter und vereint dabei klassische Folk-Elemente mit Blues, Funk und Rockmusik. Er selbst beschreibt die Quintessenz seines musikalischen Schaffens als „einen Hauch Folk, melodiöse Gitarrenlinien und zarte Introspektiven“.

    Durch seinen blues- und folkliebenden Vater kam der heute 30-Jährige bereits in seiner frühen Jugend mit Meistern wie Eric Clapton oder B. B. King in Berührung. Von der Intensität, Dynamik und Ehrlichkeit der Musik beeindruckt, folgte er seinem innersten Wunsch, selbst Gitarre zu spielen, nahm Unterricht und machte fortan die Musik zum Ausdruck seiner Gefühle und seiner Kreativität. Neben der Vorliebe für Geschichtenerzähler und Gitarrenvirtuosen der 60er- und 70er Jahre orientiert sich Dean Denmark auch an zeitgenössischen Künstlern wie Amos Lee und Damien Rice. Diese Einflüsse vermengen sich mit Fragmenten aus der Geschichte, Literatur und Malerei und sie alle fliessen in die musikalischen Werke ein. Einerseits kommentiert Denmark in seinen Texten gesellschaftliche Themen, widmet sich aber auch persönlichen Erfahrungen wie Liebe, Sehnsucht und der Verwirklichung seiner Träume. Seine Geschichten sind aus dem Leben gegriffen, authentisch, transportieren viel Gefühl und werden durch eine warme Stimme untermalt. Vereint mit seinem harmonischen Gitarrenspiel gelingt es Dean Denmark spielend, sein Publikum abzuholen – zu unterhalten und dabei gleichzeitig zu berühren.